Aug 21

(English) Taller, Skinnier, Younger, where are the limits?

by
facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

United Kingdom

Größer, schlanker, jünger, wo sind die Grenzen?

Gibt es rationale Gründe für ideale Modelmasse und das ideale Alter eines Models? Bestimmt. Aber muss ein Model magersüchtig sein, um die besten Jobs zu ergattern? Bestimmt nicht.

Die Anforderungen der Modelagenturen und der Medien sind ähnlich groß wie es der Laie erahnt.

super_skinny_models

Photo by www.urbangrounds.com

Die Anzahl talentierter Modelanwärter aus aller Welt erschwert den Berufseinstieg. Viele der Models beginnen ihre Karriere bereits im Teenageralter. New Faces benötigen ein aussagekräftiges Buch und Erfahrungen auf Laufstegen und Fotoshootings. Zwischen Modenschauen, Editorials und Go-Sees bleibt oft wenig Freiraum für persönliche Interessen, Schule, Familie und Freunde. Am Modezirkus teilzuhaben geht daher nicht selten einher mit der Entscheidung zwischen Jugend oder Job, Weiterbildung oder Buch, Familie oder Agentur etc.

Newcomer müssen exzellent aussehen, müssen jung, groß und schlank sein, über ein gewisses kulturelles Niveau, Sprachkenntnisse und Disziplin verfügen. Das sind viele Anforderungen auf einmal, wenn wir bedenken, dass wir über Teenager sprechen, die vielfach nicht auf vorherige Berufserfahrung zurückblicken können. Wenn über den Modelmarkt geredet wird, treten häufig Gerüchte über schnell und einfach verdientes Geld, Reisen und ein Jet-Set-Dasein im Kreise illustrer und interessanter Leute zu Tage. In Wirklichkeit können nur wenige Dutzend als Supermodels bezeichnet werden, und nur einige Hundert können sich das Prädikat Topmodel auf die Fahne schreiben und entsprechende Honorare erzielen, während die Mehrheit der Darstellerinnen und Darsteller lediglich niedrige bis mittelmäßige Einkommen erzielt.

Für jene Einsteiger mit großartigen Repräsentanten kann modeln eine aufregende und positive Herausforderung sein. Die Karriere eines Models hängt überwiegend von Buchungsagenten mit Kontakten und Weitsicht ab. Die Aufgabe jener Booker ist es, das Image eines Models aufzubauen und seine Aspiranten für eine internationale Karriere vorzubereiten.

kate-moss

Photo by www.bittenandbound.com

Leider sind zu viele junge Models – üblicherweise Mädchen – geblendet durch eine Welt des schnellen Geldes, Prestige und Jet Set, was sich als eine gefährliche Falle erweisen und in Depressionen, Drogenmissbrauch und Ernährungsproblemen ausufern kann. Modeikonen wie Kate Moss zeigen uns, dass Magersucht oder psychologische Störungen auch Top-Profis betreffen können. Auf der anderen Seite scheint es, dass der Leser einer Gazette gerade diese Schlagzeilen von bedeutenden Persönlichkeiten in Schwierigkeiten braucht, um darauf aufmerksam zu werden, was in unserer Gesellschaft vorgeht.

Die Entscheidung der lokalen Regierung von Madrid, magersüchtige Models von den Laufstegen der Modemesse Cibeles 2006 zu verbannen, löste heftige Diskussionen zwischen Designern, Modelagenten, Veranstaltern und sogar Politikern aus. Zum ersten Mal in der Geschichte wurden Gesetze verabschiedet, die Models vor Anorexie schützen sollen und selbst Häuser wie Armani, Prada und Versace sahen sich veranlasst, in Selbstkontrolle den verlautbarten Anforderungen an das Mindestalter und die Körpermassezahl (BMI) eines Models zu entsprechen.

Es ist schwer, ein Schönheitsideal zu definieren ohne sich in Kontroversen zu verstricken. Wir sind daher dankbar über Quellen wie den von Ole Shell und Sara Ziff im April 2009 veröffentlichten Dokumentarfilm ‘Picture Me’. Dieses Werk greift Themen wie Fetischismus, Essstörungen und exorbitante Modelgagen auf. Als Ex-Model weiß Sara wovon sie spricht und sicherlich brauchen wir mehr Persönlichkeiten wie sie, um unsere Gesellschaft zu sensibilisieren, auch wenn Horrormeldungen wie der Aids-Tod des Models Gia Carangi infolge von Drogenmissbrauch oder der Tod durch Magersucht des Armani-Models Ana Carolina Reston vermeintlich eine größere Massenwirkung haben.

skinny-model-2

Photo by www.mymodernmet.com

Auf der anderen Seite: Wen interessiert schon ein Model? Wer sich mit den Problemen einer Laufstegschönheit beschäftigt erntet gerne Kommentare wie: „Können die Mädchen keine vernünftigen Berufe ausüben?“ Oder: „Und was ist mit den Hunderten von Kindern, die täglich in Afrika verhungern?“ Dabei wissen wir allzu genau, dass in unserer Industriegesellschaft wenige wirklich ernsthaft mit den Hungersnöten auf dem schwarzen Kontinent auseinandersetzen.

Kampagnen wie die Anzeige ‚No Anorexia’ des Fotografen Oliveiro Toscani, auf der die magersüchtige französische Schauspielerin Isabelle zu sehen ist bringen es auf den Punkt: Nur wer schockt, kann etwas bewegen. Caro hat eine Körpergröße von 165cm und wog 32kg als Toscani sie hüllenlos für Poster, die während der Mailänder Modemesse im Jahre 2007 ablichtete. Urteilen Sie selbst, ob Ihnen dieser Look gefällt.

Überraschenderweise beklagte sich erst kürzlich die Chefin der britischen Vogue über zu schlanke Models und über eine Bekleidungsindustrie, die Saison für Saison mit weniger Textil aufwartet. Trotz einiger Jahre ohne verhungerter Models scheint unsere Gesellschaft von den Modelagenturen, Casting-Direktoren und den Modemachern mehr Schutz für Models und mehr Selbstkontrolle zu fordern und scheinbar reagiert auch die Industrie. Es wäre vermessen zu glauben, dass Agenturen komplett von ihren Idealen abkommen, dennoch sind es eben diese ethischen Bedenken und nicht zuletzt PR-Gründe, die Agenturen veranlassen, die in Madrid definierten Richtlinien einzuhalten.

Photo by www.dailymail.co.uk

Photo by www.dailymail.co.uk

Am Ende entscheidet der Verbraucher ob er großartige Modeikonen oder Skelette auf den internationalen Laufstegen sehen will. Aus eigener Erfahrung behaupte ich, dass die meisten jungen Models ein normales Leben führen, nicht an Depressionen, Drogenmissbrauch oder an Essstörungen leiden. Es wäre auch nicht fair, die Schlankheit der einen zu kritisieren, ohne nach soziokulturellen Gründen für Phänomene wie Fettleibigkeit zu suchen. Als Branchenprofis ist es auch nicht unsere Aufgabe die Welt zu verbessern, aber wir sollten es als unsere Verantwortung sehen, Newcomer hinreichend über die Anforderungen und über potentielle Risiken aufzuklären.

Modelling kann ein interessanter und gut bezahlter Job sein. Wir wünschen uns auch weiterhin schöne, zufriedene und erfolgreiche Amazonen auf Laufstegen und Billboards, aber wir sind all der negativen Schlagzeilen in Verbindung mit der Modelindustrie überdrüssig. Wir wollen alle talentierten Aspiranten ermutigen, Sport zu treiben und sich entsprechend in Form zu bringen, auf der anderen Seite sind wir davon überzeugt, dass die Gesundheit des Einzelnen wichtiger ist als Tear Sheets oder Hochglanzplakate. Allen Models mit Depressionen und psychosomatischen Anfälligkeiten, ihre Eltern und ihre Buchungsagenten sollten sich dessen bewusst sein, dass Geld und Berühmtheit nicht alles im Leben ist und dass der von ihnen angewandte Leistungsdruck unverantwortlich und schädlich sein kann.

facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

15 Kommentare

  1. An interesting point!

  2. I see a lot of young girls being influenced and pressured to eat unhealthily. Things like minumum BMI and age rules can probably be helpful, but nobody wants to rock the boat. I hope things change for the better in the future.

  3. There are NO LIMITS:
    Much Taller,
    Much Skinnier,
    Much Younger…
    MUCH BETTER!!

    Today you must be:
    - over 6 feet tall
    - less than 100 lbs
    - younger than 20 y.o.

    GOOD LUCK!!

  4. I don’t think it’s just ethical and PR reasons that agencies are abiding by guidelines, I think there is a shift in public expectation. The consumer always dictates the popularity of a look and these days consumers want models to look healthy. It seems to me that naturally thin is acceptable to the audience but starvation is not.
    Personally I welcome this new, healthy way of thinking.

  5. Is very nice…………

  6. it`s true, but there`s a thin line between this and how they want you to be.

  7. Ive seen cancer patients with more meat on them than these women!

  8. I feel very sorry for them!It’s almost like watching a starving dog begging for food..it makes you just want to feed them and make them healthy again :( !

  9. Well this is how their world wants people to look like ! Their world wants young girls to think that being as thin as these models is being healthy and beautiful. Sad but true. I don’t even feel sorry for them, they chose to be this way because they thought they couldn’t do anything more with their lives !

  10. Thanks for the interesting content!!!

  11. Some of those pictures are photoshopped to make the girls look skinnier than they actually are…

  12. PRO_ANA have you ever wondered that maybe taller girls want to be smaller? i’m 175 cm tall and i dont want anything more then be 5 cm shorter !!

  13. if this is what people believe beautiful is, starving yourself to be skinnier than someone else, that is bad, unhealthy, stupid! sure, be skinny, but don’t starve yourself! my uncle works in a hospital, working with this kind of stuff, he says if you get sick you lose weight, and may have to get a tube down your throat to help survive.

  14. Haha! To that person who posted up 2 comments they would like to be 5 cms shorter, I would MORE THAN GLADLY take those 5cms from you!!

    Im 162. Its so frustrating!

    I would love to be 180….
    Oh the things I could wear!!

  15. This is a well done and fascinating article.

Leave a Reply

 

A website produced by